Eine Zeit der Wunder und der Hoffnung

Je demande à Gloria ce que nous ferions ensuite. Elle hausse les épaules:
- Ce que nous avons toujours fait, Koumaïl : marcher droit devant vers d'autres horizons.
- OK. (Le Temps Des Miracles, S. 21)


Das erste Mal begegnet der Leser Blaise Fortune an der französischen Grenze. Allein, in einem Lastwagen versteckt und von Zollbeamten entdeckt. Gloria, die auf ihn aufpasst seit er ein kleines Baby ist, verschwunden. Jemapèlblèzfortunéjesuicitoyendelarépubliquedefrancecélapurvérité.
Dann beginnt er seine Geschichte zu erzählen.
Blaise, auch Koumaïl genannt, und Gloria sind Kriegsflüchtlinge des Bürgerkriegs der in ihrer Heimat tobt. Sie ziehen von Ort zu Ort und machen sich schließlich auf den Weg nach Frankreich.

"Le Temps Des Miracles" hat mich zu Tränen gerührt. Obwohl der Erzählstil sehr simpel war, baut man eine hervorragende Bindung zu Koumaïl und Gloria auf. Ihre Geschichte ist die vieler Flüchtlinge.

Ce parasite-là, dit elle, est plus malin et plus dangereux que l'Arménien qui a cogné Sergueï. Il est invisible et il se faufile partout. Si tu ne fais rien, il te grignote l'âme jusqu'à l'os. Je m'inquiète : comment savoir si on a attrapé un désespoir, puisqu'on ne peut même pas le voir? (Le Temps Des Miracles, S. 15)

Es erzählt die Geschichte von Krieg und Unmenschlichkeit, Verlust und Angst. Die Welt kennt der kleine Held nur aus seinem Atlas. Er verliert Menschen, die ihm etwas bedeuten, muss hungern, leiden und sich fürchten.
Doch inzwischen dieser düsteren Zeiten, gibt es auch immer wieder kleine Lichtpunkte, kleine Wunder.
So kommen Aspekte von Menschlichkeit, Freundschaft, Liebe und Vertrauen nicht zu kurz.
Sie begegnen anderen Flüchtlingen, die zu Freunden werden, ihnen helfen und sie unterstützen. Versuchen sich das leben irgendwie normal und erträglich zu machen.
Und doch macht das Buch einem nur zu gut bewusst, wie gut es einem eigentlich geht, und wie schlecht anderen. Man kann sich kaum vorstellen, was beide durchmachen und beide erleben.
Besonders klar wird das durch die Sicht eines Kindes, das Koumaïl schließlich ist. Das er weder Hoffnung noch Mut verliert ist sehr bemerkenswert.

"Les Temps Des Miracles" zu lesen ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Zeit der Wunder. Unbedingt Lesen!

Demain, la vie sera meilleure. (Les Temps Des Miracles, S. 126)

Kommentare:

  1. Mich würde total interessieren, was du jemandem empfehlen kannst, der gerne anfangen würde auf Französisch zu lesen. Fällt dir da zufällig was ein, was mich nicht direkt total überfordern würde? :D
    Ich denke nämlich darüber nach, Französisch als Zweitfach zu belegen und da wäre es eventuell von Vorteil meine Sprachkenntnisse etwas aufzufrischen.
    Wäre für einen Tipp wirklich dankbar. :)

    Das Buch ist zwar eigentlich gar nicht mein Fall, aber ich bin gerade dabei meinen Horizont lesetechnisch zu erweitern, von daher hat es eine Chance auf alle Fälle verdient.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "35 Kilos d'espoir" von Anna Gavalda wäre da eine gute Wahl. Das "Büchlein" ist nicht sehr dick, die Ausgabe von Reclam sehr günstig und unbekanntere Vokabeln werden unten angegeben. Oder "No et moi" gibt's auch bei Reclam, wie ich gesehen habe. Das fand ich besser als ersteres und es ist wirklich schön geschrieben. :)

      Löschen
    2. Okay, vielen Dank. :) Werde ich mir auf jeden Fall mal ansehen.

      Liebe Grüße

      Löschen