Ein Abenteuer in Venedig, 1499

Mein Name ist Anna. Ich habe drei Mal versucht, meinen vollen Namen und mein Geburtsjahr hinzuschreiben, aber es geht nicht. (Die magische Gondel, S. 7)

Als Anna durch ein Versehen in den Canale Grande fällt, wird sie von Sebastiano in eine rote Gondel gezogen. Doch bevor die 17 - Jährige wieder aus dem Boot klettern kann, befindet sie sich plötzlich im Venedig zur Zeit von 1499 wieder. 

Trotz anfänglicher Bedenken, entpuppte sich der erste Teil der "Zeitenzauber" - Trilogie als witzig, spritzige Lektüre in frechem Ton. Gespannt begleitet man Anna auf ihrem Abenteuer und entdeckt mit ihr das Venedig des 15. Jahrhunderts. 
Auch wenn sie anfangs etwas unsympathisch erscheint, wächst sie einem mit ihrer mutigen, wie kessen Art ans Herz. 

"Du kannst gleich gehen, aber deinen Namen muss ich wissen, und auch den Ort, wo du wohnst."
"Ich heiße Hannah Montana."
"Und wo wohnst du?"
"Am Disney Kanal." (Die magische Gondel, S. 40)

Besonders amüsantwird es vor allem, wenn Anna auf die Sprachbarriere stößt, die ihr verbietet zu der Zeit noch nicht existente Begriffe zu verwenden. 

Spiegel? Ich stöhnte laut auf. Wieso hatte ich Spiegel gesagt? Ich wollte iPod sagen! "Spiegel", wiederholte ich entsetzt. "Spiegel!" 
Der Bärtige seufzte. "Versuch es gar nicht erst."
"Was habt ihr mit mir gemacht?", rief ich anklagend. "Wieso kann ich nicht mehr Spiegel sagen? Ich meine natürlich nicht Spiegel, sondern Spiegel!" (Die magische Gondel, S. 43)


Während Anna als Protagonistin sehr gut ausgearbeitet war, eine kleine Charakterentwicklung durchmacht und sie sehr authentisch wirkt, werden die Nebencharaktere ziemlich in den Hintergrund gerückt. Gerne hätte ich mehr über die Bekanntschaften, die sie durch ihre Zeitreise macht erfahren. 
Doch allzu viel lässt sich ansonsten nicht zum Bemängeln finden. 
Dass Autorin Eva Völler weiß wovon sie schreibt, merkt man an der detaillierten Beschreibung, die sie auf die Zeit in der ihr Roman spielt anwendet. Sehr bildlich lässt sich das damalige Leben nachvollziehen. 

Wer auf der Suche nach einem kurzweiligen und spannenden Zeitreiseabenteuer in Jugendbuchformat ist, sollte unbedingt einen Blick auf "Zeitenzauber - Die magische Gondel" werfen. 

Und wer auf der Suche nach ähnlichen Büchern ist, dem kann ich nur diese beiden Bücher empfehlen:

Waterfall (River of Time, #1) Rubinrot (Edelstein Trilogie, #1)

Kommentare:

  1. Ah, das Buch habe ich schon so lange im Auge und weiß nie, ob's das richtige für mich ist. Ich finde das Cover aber echt schön und Zeitreisegeschichten gefallen mir meist ohnehin echt gut.
    Das Buch klingt deiner Rezension zufolge auf jeden Fall ganz gut. Hast du vor, die Folgebände noch zu lesen?

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Auf jeden Fall! Sowohl Anna, als auch Sebastiano sind eine sehr sympathische Mischung und ich will wissen, wie es mit ihnen weitergeht. Eine allzu tiefgründige Geschichte solltest du jedoch nicht erwarten, aber beste Unterhaltung bietet das Buch allemal!

    AntwortenLöschen