Alles Bücher und doch bunt gemischt


Ihr seht hier keinen Stapel Neuzugänge, sondern einen Stapel Schnäppchen. Einen Stapel toller Schnäppchen, um genau zu sein.


Von dem Titel "Der langsame Walzer der Schildkröten" bin ich schon lange fasziniert. Eigentlich wollte ich das Buch auf französisch lesen. Allerdings war die Gelegenheit einfach zu perfekt um sie verstreichen zu lassen. Auf "Sweet Tooth" freue ich mich aber besonders, denn eine sehr gute Freundin schwärmt seit Langem davon.


Die Leseprobe zu "Wer hat Angst vor Jasper Jones" fand ich schon mal super, und das Buch wirds hoffentlich auch. "Der beste Freund, den man sich wünschen kann" hört sich einfach...unbeschreiblich herzerwärmend und süß an. Wie "Die Wahrheit, wie Delly sie sieht", oder "Wonder".


Nachdem ich "Neverwhere" gelesen habe, stehe ich "Lycidas" etwas gespalten gegenüber, obwohl es nach wie vor zu meinen Lieblingsbüchern gehört. Von "Lyra" lasse ich mich einfach überraschen!

Ein schöner, bunter Stapel durch adiverse Genres ist das geworden. da wird mir wenigstens nicht langweilig! ;)

Welche davon habt ihr schon gelesen?


Kommentare:

  1. "Wer hat Angst vor Jasper Jones?" war für mich eine riesige Überraschung. So ein gewaltiges Buch! Ich hoffe, dass es dir beim lesen ähnlich ergeht :)

    "Der beste Freud, den man sich denken kann" liegt bei mir leider auch schon eine gefühlte Ewigkeit auf dem SUB. Vielleicht warte ich deine Besprechung davon ab; und wenn sie gut ausfällt, werde ich spontan danach greifen. Ähnlich gespannt bin ich auf deine Meinung zu Ian McEwans Buch. "Abbitte" gehört zu meinen absoluten Lieblingsromanen. Nachdem ich dann aber "Am Strand" gelesen hatte, war ich nicht mehr ganz so angetan vom Autoren. Vielleicht wäre aber dieses Werk wieder etwas für mich :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch. Aber ich denke schon :DD

      "Abbitte" habe ich noch auf dem SuB :) Vielleicht lese ich das sogar noch vor "Sweet Tooth". Den Film dazu will ich auch noch sehen. Um was geht es in "Der Strand"? Das kenne ich gar nicht.

      Löschen
    2. In "Am Strand" geht es um die Hochzeitsnacht eines jungen Ehepaares, die dann aber nicht ganz so verläuft, wie sie es sich vorgestellt haben.
      Liest sich sehr schnell, denn das Buch hat eher das Ausmaß einer Novelle, war aber, wie gesagt, nicht ganz so mein Fall.

      Löschen
    3. Ok, danke! Von der Handlung her ist's jetzt auch nicht meins! Mal schauen, ob es mich nach "Abbitte" und "Sweet Tooth" doch interessiert.

      Löschen
  2. Jasper Jones habe ich auch schon gelesen :) Ein wirklich tolles Coming-out-of-Age Buch. Erinnert an viele Filme die es dazu in 80ern/90ern mal gab, haha. Du wirst sicher deine Freude damit haben!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, immerhin wird auf der Rückseite "To Kill a Mockingbird" erwähnt^^ Mit Filmen kenne ich mich leider überhaupt nicht aus xD

      Löschen
  3. Ich habe Neverwhere zuerst gelesen und dann irgendwann mal Lycidas angefangen, aber das fand ich so empörend kopiert, dass ich es nicht zuende gebracht hab... na ja, und der Schreibstil hat mir auch nicht gefallen :P Aber schön, dass diese Parallelen noch jemandem aufgefallen sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich muss zugeben, dass ich den Stil sehr schön fand. Vor allem, weil ich manchmal schon gerne ausschweifende Beschreibungen lese. Kommt aber auch immer auf den Rest der Geschichte an. Manchmal finde ich das dann eher nervig.
      Als ich "Neverwhere" anfing, war ich auch erst mal ziemlich empört. Die Idee einer Stadt unter der Stadt bei beiden Büchern hätte mich nicht gestört, denn durch U-Bahn, Katakomben usw. ist das ja nicht unbedingt weit hergeholt. Aber dann kamen die Ähnlichkeiten mit Vandemar und Komplizen, wobei ich mir erst dachte, dass Marzi das nicht auffälliger hätte übernehmen können. Doch je weiter ich dann "Neverwhere" las und mit den drei Büchern der "Uralte Metropole"-Reihe vergleichen konnte, desto mehr wurde ich wieder beschwichtigt. Man kann "Lycidas" mehr oder weniger wie eine dieser Märchenneuerzählungen mit einem Touch Marissa Meyer sehen. Das Grundprinizip ist zwar bereits bekannt und verwendet, aber Marzi hat auch vieles selbst geleistet. Blöd finde ich nur, dass er auch ein paar Charaktere an Gaimans Charaktere angelehnt hat. Eben an Vandemar, seinen Kumpel (den Namen kann ich mir einfach nicht merken), dann das Emily wie Door eine Waise ist und eine kleine Schwester hat. Wobei mir einfällt, dass man gar nicht erfährt, was aus Door Schwester wurde o.O Das würde mich echt interessieren! :D

      Löschen
    2. Ich glaube ich werde mir Marzi einfach nie warm werden. Hat nicht gut angefangen und sein Schreibstil ist richtige Geschmackssache finde ich ;)

      Löschen