Cyborgs und so

She was a cyborg, and she would never go to the ball. (Cinder, S. 33)

Klappentext

"Humans and androids crowd the raucous streets of New Beijing. A deadly plague ravages the population. From space, a ruthless lunar people watch, waiting to make their move. No one knows that Earth’s fate hinges on one girl. Cinder, a gifted mechanic, is a cyborg. She’s a second-class citizen with a mysterious past, reviled by her stepmother and blamed for her stepsister’s illness. But when her life becomes intertwined with the handsome Prince Kai’s, she suddenly finds herself at the center of an intergalactic struggle, and a forbidden attraction. Caught between duty and freedom, loyalty and betrayal, she must uncover secrets about her past in order to protect her world’s future.(Goodreads) ”
Wie Titel und Cover bereits verraten, handelt es sich bei "Cinder" um eine neu bearbeitete, modernisierte Fassung des altbekannten Märchens "Aschenputtel", englisch als "Cinderella bezeichnet. Von dem Märchen an sich, bleiben in dieser Neuerzählung nur die Grundzüge erhalten. Prinz, Stiefmutter, Ball und "Schuh" sind Motive, in denen man das Original erkennen kann. Auch was Protagonistin Cinder wiederfährt weist noch leichte Ähnlichkeiten mit der Geschichte ihrer Namenspatronin auf.
Außergewöhnlicher dagegen ins das futuristische Setting der Handlung. Man findet sich knapp 126 Jahre nach dem 4. Weltkrieg von modernster Technik umgeben in New Beijing wieder. Androide als Bedienstete und Cyborgs liegen an der Tagesordnung.

Hier hat Autorin Marissa Meyer interessanter Weise aktuelle Probleme von Diskriminierung aufgenommen und für ihre Geschichte adaptiert. So erfährt der Leser aus nächster Nähe wie Cinder, ein Cyborg, von ihrer Stiefmutter und einer ihrer Töchter, teilweise aber auch von anderen Leuten, als minderwertig angesehen wird. Sie wird schon fast als "Ding" gesehen, man könne sie besitzen und nur allzu gerne wird Cinder daran erinnert. Diese selbst hat mit der Zeit die Auffassung ihrer Landsleute angenommen. Logisch natürlich, wenn man bedenkt, dass sie selten etwas anderes zu hören bekommt. Oft bleibt ihr dieses Verhalten Cyborgs gegenüber abstrus, schließlich ist sie wie jeder normale Mensch, mit Ausnahme der paar technischen Besonderheiten.
Ignoranz und Vorurteile sind aber ziemlich menschlich, was die Autorin dadurch zeigt, dass Cinder diese selbst den Lunar, einem Volk auf dem Mond, entgegenbringt.
Nichtsdestotrotz ist sie eine starke junge Frau mit einer Begabung als Mechanikerin. Cinder ist sehr ehrlich, ebenso mutig und obwohl sie ein Cyborg ist, oder vermutlich gerade deswegen, um vieles fürsorglicher als so mancher ihrer Mitmenschen. Durch Cinders Sarkasmus, den sie übrigens mit Prinz Kai teilt, bringt Meyer auch eine Portion Humor in die Story.
“I don't know. I don't actually remember anything from before the surgery."
His eyebrows rose, his blue eyes sucking in all the light of the room.
"The cybernetic opetation?"
"No, the sex change."
The doctor's smile faltered.
"I'm joking.”(Cinder, S.100)
Trotz der wichtigen Stellung, die er im Buch einnimmt, war Kai ein bisschen farblos gepinselt. Jedoch kann das auch an Meyers schlichtem Stil liegen, der ganz ohne literarischem Schnickschnack auskommt.
Quelle
Unglaublich süß dagegen, wobei einem jeden Romantiker das Herz aufgeht, waren seine Bemühungen um Cinder.
Besonders ans Herz gewachsen ist mir aber nicht nur Cinder, sondern mit ihrer quirligen Art auch ihre Androidenfreundin Iko. Königin Levana andererseits ist ein voller Triumph, was boshafte Märchencharaktere betrifft. Die crème de la crème der bösen Königinnen sozusagen.
Geschickt lässt die Autorin immer wieder Informationen über sie, ihr Volk, die Lunar, und Cinders Vergangenheit einfließen. Der Leser wird bei Laune gehalten, erfährt jedoch nicht zu viel und die Geschichte erhält dadurch einen großen Spannungsfaktor. Man leidet, freut sich und trauert mit den Charakteren. Man fiebert, rätselt und ist glücklich anschließend Recht mit seinen Vermutungen gehabt zu haben. Gesagt sei allerdings, dass vieles sehr offensichtlich ist. Auf große Enthüllungen sollte man nicht setzten.
Ein kleiner Überraschungsfaktor ist aber doch vorhanden. Nie hätte ich eine so ans Science Fiction angelehnte Neuinterpretation erwartet. Dystopisch ja, doch technisch eher nicht.

Wer Märchen, Neuerzählungen, Cyborgs und Cinderella liebt, dem sei auf jeden Fall zu "Cinder" geraten. Spannend, futuristisch, packend und vor allem originell lässt Meyer das alte Märchen nochmal zum leben erwachen.
"Are you prepared to come with us?" [...]
A new hatred boiled up inside her. Warnings flashed in her vision. "No. I'm not." (Cinder, S. 67-68)

Diese englische Taschenbuchausgabe ist für 7.90€ erhältlich. "Cinder" wurde von der begabten Marissa Meyer verfasst und die schmucke Ausgabe stammt aus dem Puffin Verlag. Freuen kann man sich auf 400 spannende Seiten.

Kommentare:

  1. Ich wünschte, ich hätte das auch auf Englisch gelesen. Das deutsche Cover finde ich zwar irgendwie cool, aber die Originalvariante ist meiner Meinung nach wirklich Kunst.
    Ich finde die Mischung aus Märchen und Sci-Fi im Buch interessant und auch, wie die Autorin indirekt auf Dinge wie Diskriminierung und Vorurteile hinweist. Was Kais Farblosigkeit angeht, kann ich dir nur zustimmen; dafür fand ich Cinder umso besser.
    Geniale Rezension!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Am Anfang hab ich nie kapiert, dass das einen Cyborgfuß und kein Skelettfuß darstellen soll xDD Diese Mischung aus altem und neuem ist wirklich klasse! Vor allem, weil Meyer sie auch richtig gut umgesetzt hat! Momentan lese ich "Scarlet", den zweiten Band und Kai finde ich nun schon viel besser :)

      Löschen
  2. Hach ja, "Cinder" ist einfach cool. Ich kann mich erinnern, dass es mich auch verwundert hatte, dass der Scifi Anteil eigentlich deutlich größer ist als der Dystopie Anteil. Aber das macht die Reihe einfach aus, es ist was anderes als die otto-normal Jugendbücher. Bin gespannt, wie dir die anderen Teile gefallen werden!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Scarlet" finde ich bis jetzt richtig super! Die Autorin weiß aber einfach auch, wie sie die Leser dazu bringt ihre Charaktere zu mögen :D Besonders Thorne finde ich ziemlich cool.

      Löschen
  3. Ich glaub vor Jahren hab ich zuletzt Cinder gelesen und war so merkwürdig enttäuscht davon, weil ich halt mehr Dystopie erwartet habe. Inzwischen möchte ich es gerne aber nochmal lesen, weil ich glaube heute eine ganz andere Einstellung zu den Buch zu haben. Vielleicht gefällt es mir dann auch gleich viel mehr (Bitte!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe ebenfalls, dass es dir besser gefallen wird! :) Mir gehts manchmal aber genauso, weshalb ich mir vorgenommen habe ein paar solcher Bücher nochmal zu lesen, wie z.B. den Auftakt der "Reckless" Reihe von Funke.

      Löschen
  4. Hihi, willkommen unter uns Lunartics. Jetzt bist du infiziert x)
    Wirst du die nächsten 2 Teile direkt hinterher inhalieren? Winter wurde ja jetzt leider nach hinten geschoben, weil stattdessen ein Prequel über Levana noch davor erscheinen wird :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu doof, dass die Krankheit unheilbar ist xDD Jepp, ich lese ihn sogar bereits. Scarlet finde ich super, sie ist so schön dickköpfig und impulsiv, aber Thorne und Wolf sind auch tolle neue Charaktere! Wirklich? Das wusste ich gar nicht :P

      Löschen
    2. Scarlet finde ich auch toll, sie ist so eine starke junge Frau :D Ach und Thorne, der ist mein Liebling. Seine Schlagabtausche mit Cinder sind einfach herrlich x)

      Löschen
  5. HAHAHA. Musste beim zweiten Zitat total grinsen xD
    Ich bin ja recht skeptisch was das Buch anbelangt. Es sagen so viele Mensche so viel anderes.
    Und ich denke mal, selber lesen wäre echt die einzige Lösung, denn die Geschichte ist ja schon ziemlich eigen. Immerhin kostet das Buch nicht so viel. Allein wegen dem Cover würde ich es auf Englisch lesen ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist wirklich witzig und ob du es glaubst, oder nicht, der zweite Band bringt mich sogar noch mehr zum schmunzeln :D Kommt natürlich auch immer darauf an, was betreffender Leser gerne liest. Wenn du Märchen und, sagen wir mal, Futuristisches magst, solltest du unbedingt zu "Cinder" greifen! :) Meine Empfehlung hast du und allzu teuer ist es ja wirklich nicht. Vertauschen kannst du es immerhin allemal wieder.

      Löschen
  6. Hei (:
    Das Buch steht schon seit längerem auf meiner Wunschliste und ich hoffe wirklich, dass ich bald dazu komme es zu lesen. Tolle Rezension! (: Bin schon ganz gespannt.
    Liebe Grüße, Lesekatze
    http://lesekatzenm.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, dass du dann ebenfalls so viel Freude hast mit dem Buch, wie ich!
      Danke :)

      Löschen