Loved, hated, brilliant & dead in two years

Wenn ich zwei Dinge mag, sprich absolut liebe, dann ist das zum einen Mythologie und zum anderen einen Handlungsstrang, der ein bisschen chaotisch erscheint, und bei dem ich keine Ahnung habe wie alles enden wird, oder überhaupt enden soll.
The Wicked + The Divine bietet beide Dinge, inklusive Diversität (!), herrlichem Artwork und fantastischen Charakteren. Alles in allem: ein Traum von einem Comic!

Meet the Gang

Alle 90 Jahre werden 12 Götter in den Körpern junger Menschen "wiedergeboren" und agieren unter den Menschen als Musikstars ihrer Zeit. Die Gruppe nennt sich selbst Pantheon, ihre Aufgabe ist es Menschen mit ihrer Musik zu inspirieren. Wer genau, oder nicht einmal so genau hinsieht, wird in den Gesichtern der Götter Ähnlichkeiten mit den Gesichtszügen einiger Sänger/innen unserer Zeit entdecken. 
Das Schöne daran ist: The Wicked + The Divine deckt verschiedene Religionen ab, egal ob Shintoismus, oder Christentum. Man begegnet zum Beispiel Minerva, Amaterasu oder Morrigan, aber auch anderen, wie Lucifer (in diesem Fall eine Luci). 

Just because you're immortal, doesn't mean you're going to live forever.

Doch nur weil sie Götter sind, heißt es nicht, dass sie alles im Griff haben. Nach zwei Jahren auf der Erde sterben sie und das Spiel beginnt wieder von vorne. Naja, manche sterben manchmal schon früher; in dieser Hinsicht ist The Wicked + The Divine gnadenlos. Sucht euch besser keine Lieblingscharaktere!
Vielleicht ist aber gerade das ein weiterer Grund, wieso mir die Reihe so gut gefällt. Der Tod ist allgegenwärtig. Irgendwann sterben alle, sogar die Götter. Außerdem gibt dieser Umstand dem Ganzen noch eine ordentliche Portion Spannung. 
Man fiebert, man rätselt, man hofft und leidet. Aber selbst kann man sich die Geschichte nicht drehen, wie man will und wird deshalb das ein oder andere Mal richtig überrascht. 
Ehrlich, ich hab sowas von null Ahnung worauf die ganze Geschichte hinauslaufen wird, oder was zum Schluss für eine Lösung vorliegen soll... und ich liebe es! 

Sympathy for the devil

Die Charaktere sind alles andere als liebenswert, oft nicht einmal sympathisch. Trotzdem sind sie mir allesamt ans Herz gewachsen. Einschätzen kann man keinen von ihnen so richtig, ein bisschen ausgeflippt sind sie alle, und irgendeiner unter ihnen spielt ein falsches Spiel, was der Reihe einen leichten Krimi-Touch verleiht. 

Erzählt wird die Geschichte von Laura, die ein Fangirl des Pantheon ist. Sie will die Götter unbedingt näher kennen lernen, beziehungsweise selbst am liebsten eine Gottheit sein. 
Keine Sorge, Laura ist keine verrückte Stalkerin, keine dieser durchgeknallten Fans. Sie erschien mir sogar als die authentischste Person in dieser exzentrischen, bizarren Geschichte, mit der man sich teilweise gut identifizieren kann. 
Mir gefiel es, dass die Götter ihre Fehler und Macken haben und die Menschen erst recht nicht perfekt sind. Ihre Wünsche, Träume und Ängste waren realistisch dargestellt und der Cast an Persönlichkeiten ist einfach wunderbar. Diversität soweit das Auge reicht, was will man mehr?

Loved, hated, brilliant

Zum Artwork: es ist f-a-b-u-l-ö-s. Gibt's noch was zum hinzufügen?
Die Farben sind bunt, knallig, vibrieren förmlich und passen immer gut zur Szenerie. Mal ein bisschen heller, mal ein bisschen düsterer eben. 
Mir persönlich gefällt ein sauberer Stil meistens am besten, weshalb mich die Bilder mit ihren klaren Linien und Strukturen begeistern konnten. Besonders haben mir es die Gesichter angetan, die am Anfang jedes Kapitel (?) zu finden sind. Ich denke das Foto oben spricht für sich. 

Will ich noch etwas loswerden? Ähm...mal sehen... LEST ES!

You are of the pantheon. you will be loved. you will be hated. you will be brilliant. within two years, you will be dead.

Kommentare:

  1. Oh du hast es bereits gelesen! Muss es mir unbedingt noch kaufen :> Habe bisher noch keine Rezensionen dazu gelesen, aber deine klingt schon echt toll und interessant!

    Die einzelnen "Kapitel" sind die ursprünglichen Einzelhefte die erscheinen bevor es als Paperback zusammen gefasst wird :) Oft verwendet man die alten Cover als Zwischenbild, ist aber nicht immer so, kann das bei dem hier nicht beurteilen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achso, ich dachte für die gäbe es eine besondere Bezeichnung, die mir nur nicht geläufig ist xD Doch, hier ist es auch so, die Gesichter waren die Cover dieser Hefte.

      Ja, lies es! Du musst mir dann unbedingt sagen, wie es dir gefällt! :D

      Löschen
  2. Wenn ich nur an die Reihe denke, will ich mich in einer Ecke zusammenrollen und weinen. v-v Ich les die Kapitel immer monatlich, wenn sie erscheinen, und uff. Anfangs hatte es mich gar nicht sooo mitgerissen, weil ich noch etwas verloren war und nicht wirklich sah, wohin die Geschichte wollte. Mittlerweile hat sie mich aber doch in ihren Bann gezogen und ich muss die Hefte dringend mal rereaden, da gibt's sicherlich noch einiges mehr zu entdecken.

    Ich weiß gerade gar nicht, kennst du Young Avengers? Der zweite Durchgang (von 2012 ... glaube ich?) wurde vom gleichen Autoren-/Künstlerteam wie hier kreiert, was auch der Grund war, warum ich überhaupt mit The Wicked + the Divine angefangen hatte. Wenn du's noch nicht kennst, ist das auch einen Blick wert, schon allein wegen der Artwork. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich verstehen, am Anfang war ich auch etwas verwirrt, aber je mehr man davon liest, desto besser kommt man in die Geschichte rein.

      "Young Avengers" steht ziemlich weit oben auf meiner Wunschliste... aber OMG ich hab mir nur die Story durchgelesen, weil ich ein Avengers-Fan bin, nicht jedoch auf das Künstlerteam geachtet... dann steigt das jetzt auf der Kaufliste nach seeeeehr weit oben! Danke für den Hinweis! :D

      Löschen