2015 in Büchern

Entdeckt:

Die Bücher von Diana Wynne Jones gibt es zwar schon etwas länger, für mich entdeckt habe ich sie aber erst 2015. Normalerweise gehöre ich zu den Lesern, die erst das Buch lesen und dann den Film sehen. Bei Howl's Moving Castle, wurde ich allerdings erst durch den Anime darauf aufmerksam, dass das Buch überhaupt existiert. Natürlich landete das Buch in meinem Bücherregal und hat mich in die magische Welt der ganz zauberhaft schönen Fantasybücher der Autorin entführt. Castle in the Air sowie House of Many Ways folgten kurz darauf und auch Charmed Life, der erste Band der Chrestomanci-Reihe, fand den Weg in mein Regal. Mit sehr liebenswerten Charakteren und kreativen Geschichten, konnte mich Diana Wynne Jones für sich gewinnen. Gelesen habe ich alle im Dezember und 4 Bücher derselben Autorin in einem Monat will schon was heißen! Ihre Werke wurden übrigens auch ins Deutsche übersetzt, scheinen mir in Deutschland aber viel zu unbekannt zu sein. 


Meistgelesen:

Mit 5 Büchern steht Amelie Nothomb an der Spitze meiner meistgelesenen Büchern 2015. Die 5 waren: Stupeur et tremblements, Mercure, Tuer le père, La nostalgie heureuse und Attentat. An ihren Romanen gefällt mir vor allem der schwarze Humor und die Originalität der Geschichten. 

Überrascht:

Überrascht hat mich dieses Jahr vor allem Diana Peterfreund mit For Darkness Shows the Stars, dem Buch, das zu den ältesten Leichen auf meinem Stapel ungelesener Bücher gehörte. Ich bin noch immer etwas sauer auf mich, solange mit dem Lesen des Buches gewartet zu haben. Peterfreund hat es nicht nur geschafft mit ihrer futuristischen Neuerzählung von Persuasion eine Jane-Austem-Atmosphäre zu schaffen, mit obligatorischem Herzschmerz und Sympathie für die Heldin der Geschichte, sie hat auch eine wunderbare, wirklich großartige Jugendbuchprotagonistin geschaffen, die - meiner Meinung nach - mit sämtlichen was-auch-immer-der-Plural-von-Katniss-ist locker  auf ihre Weise mithalten kann.

Bewegt: 

Swetlana Alexijewitsch erzählt Geschichte in Gefühlen, nicht in Daten oder Fakten. In Secondhand-Zeit - Leben auf den Trümmern des Sozialismus, dokumentiert sie die Erlebnisse verschiedenster Menschen seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Ob ehemalige Soldaten, Gulag-Inhaftierte, 'Normalbürger', Befürworter der Perestroika oder Nostalgiker, die der UdSSR hinterher trauern, Alexijewitschs Dokumentarroman beleuchtet exemplarisch so gut wie alle Facetten des Lebens auf den Trümmern des Sozialismus und die Schilderungen lassen niemanden kalt. Was manche Leute erlebt haben, ist erschreckend, bewegend und teilweise wirklich unvorstellbar grausam.

Gelacht & Geweint:

Melina Marchetta schafft es irgendwie ihre Bücher mit genau der richtigen Prise Humor und Ernst auszustatten. Die erste Hälfte von Looking for Alibrandi war witzig, frech und lebhaft, während die zweite Hälfte traurigere und ernstere Töne anschlägt. Protagonistin Josie gehört zur sympathischen Sorte und gerade, weil sie so liebenswert ist, ist man eben auch emotional richtig dabei.

Bestaunt:

Zu bestaunen galt vor allem die wunder-, wunder-, wunderschöne Ausgabe von Neil Gaimans The Sleeper and the Spindle, die besonders wahnsinnig schönen Illustrationen von Chris Riddell ins Rampenlicht stellt. Ziemlich cool ist außerdem der transparente Schutzumschlag und die goldenen Farbakzente, die sich nicht nur auf dem Cover wiederfinden, sondern sich ebenfalls durchs ganze Buch ziehen. 

Geschätzt:

Ruta Sepetys wäre auch eine Kandidatin für die Kategorie 'Entdeckt' gewesen, immerhin las ich dieses Jahr sowohl Out of the Easy, als auch Between Shades of Gray. An ihren Büchern schätze ich, dass man die Möglichkeit hat auf interessante, spannende Art zu Wissen mitzuziehen. Between Shades of Gray hat mir einiges über die 'ethnische Säuberung' unter Stalin im Baltikum gelehrt, einem Thema, über das man im Geschichtsunterricht nicht allzu viel lernt (wir hatten das z.B. nicht durch genommen). Außerdem schreibt Sepetys wunderschön und sehr einfühlsam.

Begeistert:

Drogen, Prostitution, Vergewaltigung, Mord etc. gehören zwar nicht zu den Thematiken, die meine Begeisterung hervorrufen, aber ich habe mich mit Maya, ihrer Nini (Oma), ihrem Pop (Opa), Schneewittchen und den Bewohnern der chilenischen Insel Chiloé so wohlgefühlt. Zum einen ist es schrecklich, was der jungen Maya auf ihrer Odyssee widerfahren ist, zum anderen war ich auch gerne mit ihr unterwegs. Mir gefiel die ruhige, nüchterne Art, mit der Maya ihre Geschichte aufschrieb; am besten fand ich aber, dass Isabel Allende ihre Protagonistin so viel Leben einhauchen konnte. Fast meinte man, Maya säße neben einem und erzählte die Geschichte.

Weitere tolle Bücher, die ich 2015 gelesen habe: 

♥ Rotkäppchen muss weinen
♥ Nachts
♥ Andorra
♥ Der Elefant verschwindet
♥ We Have Always Lived in the Castle
♥ The Thirteenth Tale
♥ Matilda
♥ Immer dieser Michel (reread)
♥ Simon vs. the Homo Sapiens Agenda
♥ The Opposite of Loneliness
♥ Tinder
♥ Death on the Nile
♥ Ma mère à l'ouest
♥ Und alle so yeah!
♥ The Ocean at the End of the Lane
♥ Blood Red Road (reread)
♥ Anne of Green Gables

 Welche Bücher konnten euch 2015 so begeistern? 

Kommentare:

  1. Ein sehr schöner Jahresrückblick. Gerade bei Ruta Sepetys kann ich dir nur zustimmen, ich finde ihre Bücher auch sehr bewegend und lehrreich (wir hatten diese "Säuberung" auch nicht im Geschichtsunterricht). Ein Glück erscheint bald "Salt to the Sea", da warte ich schon so so lange drauf.
    Ach und bei Melina Marchetta geht es mir ebenso wie dir. "Saving Francesca" habe ich mittlerweile schon 4 Mal gelesen und die Lust auf den nächsten Reread ist schon wieder da. "Looking for Alibrandi" könnte ich aber auch mal wieder lesen, genauso wie "Jellicoe Road". Kennst du die anderen Bücher von ihr schon?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Salt to the Sea" hätte ich am liebsten auf der Frankfurter Buchmesse eingepackt, da lag es nämlich aus. Es soll sogar jemand aus "Between Shades of Gray" vorkommen!
      Wow, 4 Mal schon! Bisher habe ich nur "Looking for Alibrandi" und "Saving Francesca" gelesen, ihre anderen Bücher habe ich mir aber für 2016 vorgenommen. Auf "Shaming the Devil" bin ich auch gespannt, das soll ja nicht YA sein. Aber wenn es Marchetta schreibt, muss es wahrscheinlich gut sein :D

      Löschen
  2. Toller Jahresrückblick :) Du hast mich auf ein paar Bücher neugierig gemacht. Besonders die von Diana Wynne Jones, die eigentlich schon ewig lesen will, aber ich immer vergesse, dass es sie gibt.
    "Out of the Easy" habe ich mir sogar letztens gekauft und freu mich schon darauf. Wenn es mir gefällt, mag ich unbedingt auch "Between Shades of Gray" lesen.

    Liebe Grüße,
    Sanne ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So geht es mir auch immer! :D Und immer wenn ich dann in der Buchhandlung war - oder bestellt habe - dann fallen mir die ganzen Bücher, die ich schon so ewig lange lesen will, plötzlich wieder ein.
      "Between Shades of Gray" fand ich sogar noch schöner als "Out of the Easy", sowohl vom Stil her als auch von den Charakteren. Hoffentlich gefällt es dir! :D

      Löschen
  3. Die DWJ Ausgaben sind soo schön, die von der Howl-Reihe hab ich auch. Ich mag sie sehr, aber ich muss in der richtigen Stimmung sein, weil sie halt schon eher simpel gestrickt sind.

    Toll, dass du For Darkness Shows the Stars für dich entdeckt hast :D Das Buch mag ich auch sehr gern, allerdings hab ich bis heute nicht den dazugehörigen Companion gelesen >.>

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die ebenfalls wunderschön! Schade, dass es die nicht auch als Hardcover gibt; den ersten Band musste ich sogar gebraucht kaufen, weil er sonst nicht erhältlich war :/
      Die Geschichten sind schon sehr einfach, das stimmt. Für Dezember fand ich sie aber genau richtig, so gemütlich und süß fürs Lesen! :D
      Manche schreiben, dass "Across a Star-Swept Sea" sogar noch besser sein soll. Da bin ich schon richtig gespannt drauf! Ihre "Killer Unicorns" - Reihe interessiert mich aber auch. hast du die schon gelesen?

      Löschen
    2. Oh wie doof. Ich find das immer komisch, wenn man manche Bücher plötzlich gar nicht mehr kaufen kann, zumindest wenn es so moderne Ausgaben sind. Aber gut, dass du es noch bekommen hast :D

      Ich hab den ersten Band der Killer Unicorns gelesen. Die Idee fand ich wirklich sehr originell, aber der Rest war nicht so meins, FDSTS ist da tausend Mal besser und reifer.

      Löschen
    3. Ich war auch richtig froh darüber, weil sie eben so schön sind.
      In letzter Zeit ging es mir aber öfter so, dass ich manche Bücher nur noch gebraucht erhalten habe. Ein paar gehen einfach in dieser Masse an Neuerscheinungen und Hypes unter, das ist wirklich schade!

      Löschen
    4. Total. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die ja auch alle mal Neuerscheinungen waren ;)

      Löschen