Gefangen im Labyrinth

Different emotions battled for dominance in his mind and heart. Confusion. Curiosity. Panic. Fear. But laced through it all was the dark feeling of utter hopelessness, like the world had ended for him , had been wiped from his memory and replaced with something awful. (The Maze Runner, 6)


James Dashner schmeißt nicht nur seinen Protagonisten Thomas ins kalte Wasser, auch Leser werden mit ihm mitten ins fremde Szenario geschickt.
Thomas findet sich plötzlich an einem unbekannten Ort unter ebenso unbekannten Menschen, Jugendlichen, inmitten eines schier unendlich wirkenden Labyrinthes wieder.
Bereits zu Beginn ist die Auswegslosigkeit der Situation spürbar. Anspannung herrscht unter den Gefangenen, die sich dort teilweise schon seit 3 Jahren befinden - ohne je auf ein Ende der endlosen Gänge gestoßen zu sein. Niemand weiß mehr als seinen Namen. Es gibt weder Informationen über die Welt, in der man sich befindet, noch einen ersichtlichen Grund über die Existenz ihres Gefängnis.
Die Spannung, die dadurch entsteht bleibt die ganze Geschichte über enthalten, denn Antworten sind Mangelware.

Der Autor hat unbezweifelbar ein Händchen für die Übermittlung der im Labyrinth allgegenwärtige dunklen Atmosphäre. Nur allzu realistisch sind die kleinen Gereiztheiten zwischen den Jungs. Besonders in Thomas, der die wichtigste Rolle im Buch, einnimmt kann man sich gut hineinversetzen. Ein bisschen enttäuschend fand ich es dagegen, dass seine Beziehung zu z.B. Chuck nicht ganz schlüssig war.
So antwortet er auf Chucks Angebot sein Freund zu sein mit einem scharfen "I don't need friends"! (S.16) und ein paar Seiten weiter stellt er dann urplötzlich fest "that Chuck might actually be his only friend in the world. (S.21). Hin und wieder fielen mir mehrere solcher Ungereimtheiten auf.

Ein Buch für schwache Nerven ist "The Maze Runner" durchaus nicht. Das Buch macht jeglichen Thrillern Konkurrenz. Ein weites Spektrum an Gräuel bietet diverse Gänsehautmomente an. Sei es die grausame Bestrafung eines der Jugendlichen, der gegen eine Regelung verstieß, oder die Griever, jene alptraumhaften Kreaturen, die das Labyrinth besiedeln.

Seconds passed. Minutes. [...] Thomas wanted to scream at the monster below him: Kill me or go back to your hiding hole!
Then, in a sudden burst of light and sound, the Griever came back to life, whirring and clicking.
And then it started to climb the wall. (The Maze Runner, S. 129)

"The Maze Runner" ist packend, spannend und erschreckend. Doch vor allem ist es eins: nicht zum aus der Hand legen.


Kommentare:

  1. Seh ich auch so! Ich glaube, ich hatte das Buch in 2 Tagen verschlungen und auch die anderen beiden Bände gingen weg wie nichts. Nur die vielen offenen Fragen haben mich ein klein wenig gestört, aber ich war immer auf später vertröstet. Dann bin ich mal gespannt, wie es dir mit den weiteren Bänden ergehen wird!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bin ich auch! Das Ende war mal wieder ein ziemlich mieser Ciffhanger und so ganz kann ich die ganze Zusammenhänge noch nicht einschätzen.

      Löschen
  2. Bekam die drei Bände geschenkt und ich glaube, ich fange die Reihe demnächst mal an :D Möchte es auf jeden Fall lesen bevor ich den Film gesehen habe. Den würde ich eigtl noch gerne im Kino erwischen, haha.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Läuft der Film noch? :D Den wollte ich eigentlich auch noch sehen, naja wird dann wohl die DVD werden xD
      Bin gespannt, wie dir die Bücher gefallen!

      Löschen
  3. Ich fand das Buch ziemlich enttäuschend. Das was du lobst, kann es auf jeden Fall. Aber diese Ungereimheiten und einfach generell die schwach charakterisierten Figuren haben mir den Lesespaß vermiest. Keiner hat so richtig viel Persönlichkeit, alle handeln einfach so vor sich hin, teilweise nicht nachvollziehbar. Das hat mir schließlich die Lust auf die Fortsetzungen verdorben. Aber auf die Filme freu ich mich, den ersten fand ich nämlich ziemlich gut (aber auch da hat die emotionale Tiefe der Figuren gefehlt).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich verstehen, deshalb hab ich dem Buch auf Goodreads auch nur drei Sterne gegeben, obwohl ich es gleichzeitig auf Grund der Spannung trotzdem gerne gelesen habe. Aber ich hoffe, dass sich das mit dem nächsten Band ändert. :)

      Löschen