Please Ignore Vera Dietz

Mit "Please Ignore Vera Dietz" hat A. S. King eine Geschichte geschaffen, mit der man sich auseinandersetzen solle. Es ist kein Jugendbuch, das allein zur Unterhaltung zu dienen soll, noch sollte man es so auffassen und auf keinen Fall nach dieser Auffassung lesen.

Um was geht es eigentlich in dem Buch? Oberflächlich gesagt:

Vera’s spent her whole life secretly in love with her best friend, Charlie Kahn. And over the years she’s kept a lot of his secrets. Even after he betrayed her. Even after he ruined everything. So when Charlie dies in dark circumstances, Vera knows a lot more than anyone—the kids at school, his family, even the police. But will she emerge to clear his name? Does she even want to?

Aber in Wahrheit versteckt dieses Buch so einiges an gesellschaftlichen Problemen und Themen.
Vera ist Alkoholikerin und das schon in jungen Jahren. Vererbt hat ihr das sozusagen ihr Vater, der eine schreckliche Kindheit hatte und schließlich von seiner Frau von einem Tag auf den nächsten verlassen wurde. Da seine Eltern für ihn selbst nie da waren, fällt es ihm umso schwerer Vater und zugleich Mutter für Vera zu sein. Auch Charlie, Veras verstorbener bester Freund, griff zu mehr Alkohol als gut für ihn war. Der Grund: auch häuslich bedingt.
Alkoholismus ist ein Problem, das nicht auf die leichte Schulter genommen werden soll. Die Abhängigkeit zerstört Familien, Freundschaften und nicht zuletzt Leben, wie nicht nur das Buch erschreckender Weise zeigt. man braucht schließlich nur einen Blick in die Zeitung zu werfen, um zu sehen, was für Folgen es hat, wie viele Autounfälle im Suff entstehen, wie viele Menschen, eine alarmierende Zahl an Jugendlichen, sich ins Koma trinken. Gründe? Gruppenzwang? Um cool zu sein? Um zu vergessen?
Der Hauptgrund in diesem Buch kommt aus der Familie selbst. Was soll, sollte Familie sein? Ein Zufluchtsort wo wir Trost, Liebe und Verständnis finden, Wo man sich geborgen und sicher fühlt. Häusliche Gewalt ist ebenfalls nichts seltenes. Charlies Mutter wird ständig von ihrem Ehemann verprügelt und auch an Charlie werden Schläge ausgeteilt. Die Nachbarn wissen es, Vera weiß es, ihr Vater weiß es. Und wer unternimmt etwas? Genau: niemand! Da stellen sich mir zwei Fragen: Wo steht unsere Gesellschaft eigentlich? Wieso hilft denn niemand?
Die Antwort darauf ist mehr oder weniger schon im Titel des Buches enthalten. "Please Ignore Vera Dietz" ist es was sich Vera wünscht. Sie will aufgrund der Vergangenheit ihrer Mutter ignoriert werden. Die Vergangenheit ihrer Mutter ist eigentlich ein dummer Grund ignoriert werden zu wollen, dafür kann doch Vera nichts. Aber sie hat es nicht anders gelernt.


Wie ihr Vater es ihr eintrichtert. Und das ist das Tolle an Vera, sie wächst über sich hinaus, sie versteht, dass es einfach manche Sachen gibt, die nicht angehen und es eben nicht nur unsere eigenen Probleme sind, die uns was angehen, auch wenn man selbst noch so viele davon hat. Diese Ignoranz ist etwas über das sich jeder Gedanken machen muss, etwas, das nicht zu ignorieren ist. Und, und, und. Es gibt einfach so viel, was abgehandelt wird. Am besten lest ihr es selbst. Dieses Buch hat den Printz Honor - Award nicht umsonst bekommen!

Kommentare:

  1. Oh, das Buch habe ich auch auf dem SuB, aber auf deutsch und ich wusste nie genau, ob ich es wirklich lesen möchte, aber jetzt hast du mich angefixt!! Danke :)

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Ich persönlich fand es wirklich unglaublich, weil einfach so viele Problemthemen aufgegriffen werden und es zum Nachdenken anregt. Außerdem ist es eins dieser Bücher, bei dem die Charaktere noch so unsympathisch sein können, wie ich glücklicherweise nicht fand, und es wäre einfach gut, weil es überhaupt nicht so wichtig ist. Und Vera ist einfach mal eine interessante Protagonistin, mit einem Haufen an Problemen, die in einer Art von Teufelskreislauf feststeckt. Denn die Ignoranz von z.B. dem gewalttätigen Vater von Charlie, bringt ihr nichts anderes als schlechtes Gewissen, weil sie nicht unternimmt, was ihren Alkoholkonsum verstärkt, der wiederum zu Ärger mit ihrem Vater führt usw.. Und ich denke, dass es so vielen Leuten geht, aber manchmal braucht man einfach jemanden, der einen das vor Augen führt.
    Viel Spaß mit dem Buch, ich hoffe es gefällt dir! :)

    AntwortenLöschen
  3. Danke, das hoffe ich auch. Klingt jedenfalls alles genau nach meinem Geschmack, was du da schreibst! Ich mag's, wenn Protagonisten mal ein wenig komplizierter sind und bin jetzt richtig gespannt. Mal sehen, wann ich dazu komme, es zu lesen :)

    AntwortenLöschen
  4. Gib mir Bescheid, wenn du's gelesen hast, mich würd interessieren, wie es dir gefallen hat. Viel Spaß beim Lesen! :)

    AntwortenLöschen
  5. wow, das hatte ich ewig nicht mehr auf dem Schirm! Ist das nicht vom gleichen Autor (Autorin?) wie Everybody sees the ants? Jedenfalls hatte ich Vera Dietz schon lange auf der Wunschliste, vor Ewigkeiten mal hinzugefügt, ohne richtig gelesen zu haben worum es geht. Das wandert, dank deiner Rezi, aber auf meiner Wunschliste jetzt wieder um einiges nach oben :)

    AntwortenLöschen
  6. @bedbooktea
    Ja, die gleiche Autorin. Da musste ich aber auch erst nachgucken :D Als ich das erste mal von J.K. Rowling gehört habe, war ich felsenfest davon überzeugt, sie sei ein Mann sei. Jaja, immer wieder diese Kürzel xD
    Danke, das freut mich! Es ist einfach ein tolles Buch und ich hoffe, dass du es irgendwann mal liest (und es dir dann gefällt, natürlich)!

    @Paperdreams
    Danke :)

    AntwortenLöschen
  7. das ist aber auch doof, wenn das so unkenntlich ist XD Wenn ich es günstig bekomme, bestell ich es das nächste Mal gleich mit :) dann sag ich Bescheid, wie ichs finde!

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst wollte ich auch die billigere Taschenbuchausgabe, aber dann hat das Hardcover gesiegt. Wenn man das Buch umdreht und dann nach links dreht ergeben die Farben sogar die Deutschlandflagge xDD Danke, das würde mich freuen! :)

    AntwortenLöschen